Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Auflösung 2. Hoamat-Rätsel

11.04.2021

Palmsonntag, 28. 03.2021

Frage:

Wie nennt man den Gegenstand auf dem Bild und warum wird dieser am Sonntag vor Ostern geweiht?

Wie nennt man denjenigen der an diesem Tag als letzter aufsteht?

Antwort:

Bei dem gezeigten Gegenstand handelt es sich um einen Palmbuschn

Die Weihe des Palmbuschen soll an den Einzug Jesu in Jerusalem erinnern

Derjenige, der am Palmsonntag als letzter aufsteht, wird „Palmesel“ genannt

 

Montag, 29.03.2021

Frage:

Wie heißt der abgebildete Gegenstand? Wo kam dieser früher im Alltag zum Einsatz?

Antwort:

Der abgebildete Gegenstand ist eine Goaßl

Die Goaßl wurde von den Fuhrmännern verwendet. Sie diente als Signalgerät um sich im damaligen Straßenverkehr bemerkbar machen zu können, was besonders an unübersichtlichen Stellen wichtig war. Viele Fuhrleute hatten eine ganze eigene „Erkennungsmelodie“, sodass man sofort wusste, wer da gerade auf den Straßen unterwegs war. Außerdem wurden die Goaßln zum Antreiben der Tiere bei der Arbeit verwendet. Diese sog. Fuhrmannsgoaßln werden heute noch im Verein von den Goaßlschnoizern verwendet.
 

Dienstag, 30.03.2021

Frage:

Benenne diese drei Instrumente.

Antwort:

Akkordeon

Zither

Maultrommel

 

Mittwoch, 31.03.2021

Frage:

Wo steht diese Kapelle und wie nennen die Iglbacher sie?

Antwort:

Oberöd

Ketterkapelle

 

Donnerstag, 01.04.2021

Frage:

Wie heißt dieser Gegenstand und wofür wurde er früher verwendet?

Antwort:

Hoazlbäng

Die Hoazlbäng wird zum Einklemmen von Holz benutzt, um dieses dann bearbeiten zu können. Dazu wurde meist ein sog. „Roafmesser“ verwendet. Mit der Hoazlbäng konnten verschieden Sachen hergestellt bzw. bearbeitet werden, z.B. Holzschindel oder Stiele für verschiedene Arbeitsgeräte

 

Freitag, 02.04.2021

Frage:

Wie heißt dieser Gegenstand? Was macht man damit am Karfreitag und warum an diesem Tag?

Antwort:

Karfreitagratsche

Bei uns ziehen die Ministranten von Haus zu Haus um an die Gebets- und Gottesdienstzeiten zu erinnern, weil es an diesem Tag kein Glockengeläut gibt

Das Glockengeläut ist an Karfreitag und Karsamstag (bis zur Auferstehung Jesu) ausgesetzt – man sagt, die Glocken seien nach Rom geflogen